7 Angewohnheiten, die du noch heute loswerden kannst

7 Angewohnheiten, die du noch heute loswerden kannst

In Tagen wie diesen, in denen globale Erwärmung, Klimawandel und CO2 Fußabdruck ständig in den Nachrichten zu hören sind, ist es einfach sich zurück zu lehnen und es der Politik und Klimagipfeln zu überlassen sich Lösungen für die Zukunft der Erde auszudenken. Oder fühlst du dich vielleicht gelähmt, hast das Gefühl einer alleine kann nicht viel ausrichten?
Die guten Neuigkeiten sind: kannst du doch! Und solltest du auch!
Das heißt nicht, dass du Greenpeace beitreten musst und wild auf der Straße predigen musst. Nein, du kannst mit ganz kleinen und sehr einfachen Schritten bereits einen großen Unterschied machen, hier sind einige Ideen:

  1. Leg dir eine wiederverwendbare Wasserflasche zu

    Wenn du bedenkst, dass ein Erwachsener pro Tag ca. 2 L Wasser trinkt, was jährlich eine Masse von ca 730 Flaschen pro Person ausmacht, dann siehst du, dass so einiges an sinnlosem Müll zusammen kommt, wenn du dein Wasser in Plastikflaschen kaufst.

    Selbst wer Pfandflaschen oder Glas nutzt ist noch nicht beim Optimum, durch den Transport der Flaschen entstehen Treibhausgase und zur Reinigung werden aggressive Chemikalien und jede Menge Wasser verschwendet.

  2. Sag Nein zu Plastiktüten

    Bring deine eigene wiederverwendbare Tasche mit – z.B. den guten alten Jutebeutel, den du klein zusammengefaltet überall mit hin nehmen kannst. Auch die Plastiktüten um Gemüse zur Kasse zur tragen, sind völlig unnötig.

  3. Kleb einen “Bitte keine Werbung” – Aufkleber an deinen Briefkasten

  4. Kauf 2nd Hand

    Sowohl Kleidung als auch Bücher, Möbel, Elektrogeräte. Heutzutage bekommt man alles aus zweiter Hand – ein Blick auf Ebay Kleinanzeigen genügt. Mein Freund und ich haben unsere komplette derzeitige Wohnung nur mit Möbeln aus zweiter Hand gestaltet – und dabei auch noch jede Menge Geld gespart: für alle Möbel zusammen und alle Elektrogeräte wie Waschmaschine, Kühlschrank etc. haben wir insgesamt nur ca 800€ ausgegeben.

  5. An die Mädels: Hört auf Tampons zu benutzen.

    Herkömmliche Tampons werden meist aus mit Pestiziden behandelter Baumwolle hergestellt und mit Dioxin gebleicht. Solche Gifte willst du sicherlich nicht einmal im Monat in dir herumtragen.

    Es gibt jede Menge Alternativen: ich benutze seit ca. 2 Jahren eine Menstruationstasse. Eine kleine Tasse aus Silikon, die sehr einfach zu Handhaben ist, sehr hygienisch und absolut tropfsicher ist 😉

  6. Alleine im Autofahren

    Wenn ich mir die alltäglichen Staus in der Stadt ansehe, denke ich oft, dass das vermeidbar ist, würde nicht jeder darauf bestehen in seinem eigenen Auto allein überall hinzufahren. Wenn jeder auch nur mit einem einzigen Kollegen eine Fahrgemeinschaft gründen würde, wären nur noch halb so viele Autos auf der Straße!

    Oder vielleicht kannst du auch mit dem Fahrrad fahren oder zu Fuß gehen, gerade für kürzere Strecken von wenigen Kilometern – und dabei ganz nebenbei noch etwas für deine Gesundheit tun?!

  7. Hygiene Produkte

    Von Shampoos, über Duschgels, Makeup und Haushaltsreinigern – in vielen Produkten findet sich heutzutage Microplastik. Die dann über das Wasser in Ozeane gelangen (und schließlich von Tieren aufgenommen werden die daran verenden) bzw. übers Grundwasser zurück auf unseren Tellern.

    Im Internet finden sich viele Listen von Produkten die kein Mikroplastik verwenden, du musst dich also nicht einmal durch diverse Zutatenlisten kämpfen.

    Dann wären da allerdings noch immer die endlosen Plastikflaschen die sich ansammeln. Vielleicht kannst du daher konventionelle Produkte vollständig aufgeben? Oder auch nur einige. Beim nächsten Mal erzähle ich dir gerne wie ich Shampoo aufgegeben habe und meine eigenen Haushalts-Hygiene-Produkte herstelle.

Vergiss nicht dich beim Newsletter anzumelden, oder den Blog zu abonnieren. Gerne darfst du den Artikel teilen, wenn du ihn interessant oder hilfreich fandest.

Happy World Earth Day!

Die Kommentare sind geschloßen.